Welche Arten von Applikationen erstellen wir?

Im Prinzip alles, was sich mithilfe von Software oder Programmierung entwickeln lässt. Also im Prinzip mehr, als man normalerweise denkt. In unseren Zeiten machen geeignete Applikationen besonders Sinn, weil sie uns helfen Zeit zu sparen. Gleichzeitig ergeben sich hieraus neue und höchst interessante Potentiale, an die man bislang noch nicht einmal im Traum gedacht hat. Das sind beispielsweise ThinkTanks oder spezielle Listings, virtuelle Abfragen oder Reminder. Oder man möchte einen tagesaktuellen Überblick über das vorhandene Sammelsurium an Software oder Gerätschaften aller Art schnell zur Verfügung gestellt bekommen. Allein schon ein Überblick über Scripte oder Programme wären wahnsinnig interessant. Durch ein geeignetes Outperforming dieser Daten könnten wiederum äußerst hilfreiche und fantastische Applikationen enstehen. Man blickt einfach mehr durch und man ist in der Lage, die ganze Kiste (jetzt mal virtuell gesehen) auf den Kopf zu stellen.

Auch das Thema CAD, 3-Dimensionalität und virtueller Raum beginnen hier interessant zu werden. Es handelt sich hierbei um Phänomene, die aus der Planung heraus in die Realität transformiert werden können - zumindest insofern alle relevanten Einflüsse berücksichtigt werden. Aber so weit braucht man normalerweise gar nicht zu gehen. Entsprechende Umsetzungen eröffnen in der Tat neue Dimensionen und Möglichkeiten, die im Regelfall sehr hilfreich sind, oftmals bestaunt und bewundert werden und letztendlich dabei helfen können, mehr Ordnung anstatt neues Kaos zu schaffen. Eine weitere praktische Tatsache ist, dass digitaler Code im weitesten Sinn auch nicht, wie im Gegensatz zu vielen anderen Dingen, einfach mit der Zeit seine Qualität verliert. Er muss jedoch zugegeben, oftmals für seine speziellen Einsätze oder Releases überarbeitet, redesigned, umgeschrieben oder angepasst werden. Im Gegensatz zu Themes, die sozusagen transformierbare Daten sind, gibt es eigentlich nur noch die Möglichkeit einer abgeänderten Darstellung von Informationen oder ein Umbau deren Architektur, sofern sie sich in einer speziellen oder ungeeigneten Umgebung befinden. Hierbei spielen Formate, Spezifikationen, Codecs und Urheberrechte eine Rolle.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie schnell Daten gefunden werden können? Und ist Ihnen schon einmal aufgefallen, was passiert, wenn Daten verloren gehen? Man sieht bei dieser Gegenüberstellung sofort, wie wichtig Daten sind. Daher sind unterschiedliche BackUp-Methoden sinnvoll, die zu einer Wiederaufbereitung von Daten beitragen. Eine neue Möglichkeit Daten zu sichern, bietet aktuell vor allen Dingen die Cloud. Zu den vielen anderen Methoden zählte bislang die Sicherung auf heterogenen Servern, Festplatten oder optischen Laufwerken. Die Entwicklungen gehen jedoch weiter. In einer Newsmeldung von tweak-pc wurde beispielsweise bereits im Jahr 2016 schon das Ende der Compact-Disk erwähnt und dass der Markt für optische Laufwerke rasant eingebrochen sei.

Die Anforderungen an Applikationen und die Zugriffsmöglichkeiten sind nicht gerade gering:

  • Daten müssen geschützt werden vor unbefugtem Zugriff (Verschlüsselung), ausser öffentliche Beiträge oder Webseiten (Plagiate)
  • Sicherstellung von Wiederherstellbarkeit und Wiederaufbereitung (Back-Up)
  • Daten sollten kompatibel und redundant sein (Barrierefreiheit)
  • Inhalte müssen rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechen (Legitimation)

Weiterführende Links:
«Entwicklung von individuellen Applikationen»
«Software für den Einsatz in allen möglichen Bereichen»